Mittwoch, 24. August 2016

Vermarkten Sie die Online-Präsenz Ihres Hotels

Im letzten Blog-Beitrag haben wir uns damit befasst, wie Sie die Online-Präsenz Ihres Hotels erstellen. Ist dies einmal erledigt, so geht es in einem nächsten Schritt darum, die Gäste in Ihr Hotel zu locken. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten: Etwa über Suchmaschinen wie Google oder Bing, per E-Mail (z.B. Newsletter), über soziale Netzwerke oder andere Websites. Wie wird Ihr Hotel denn gefunden?



Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo teilt der potentielle Gast bei einer Suchanfrage genau mit, was er gerade sucht. Und wenn Sie genau dieses Produkt anbieten oder dieses Bedürfnis befriedigen, das der User im Moment hat, dann taucht Ihr Hotel in den Suchergebnissen auf.

Suchmaschinen-Optimierung

Sie können Suchmaschinen auf zwei unterschiedliche Arten für Ihr Online Marketing nutzen: Zum einen mit Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO (von "Search Engine Optimization"). Hierbei wird Ihr Betrieb in den unbezahlten Suchergebnissen beworben. Dafür müssen Sie allerdings wissen, welche Suchbegriffe - auch Keywords genannt - Nutzer normalerweise in Suchmaschinen eingeben. Wie Sie das herausfinden, werden wir in einem anderen Beitrag behandeln. 

Diese Suchbegriffe haben für Ihr Hotel die höchste Relevanz. Denn wenn Sie die Suchbegriffe Ihrer potentiellen Gäste kennen und richtig einsetzen, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, bei relevanten Suchanfragen auch gefunden zu werden.

Suchmaschinen-Werbung

Die zweite Möglichkeit wäre Werbung auf Suchmaschinen, auch SEA genannt ("Search Engine Advertising"). Dabei zahlen Sie für eine Anzeige, die genau dann geschaltet wird, wenn der User einen ganz bestimmten Suchbegriff eingibt. Grosse Suchmaschinen wie Google oder Bing arbeiten mit einem Auktionssystem, Hier sind vor allem zwei Vorteile auszumachen: 
  1. Sie bezahlen nur, wenn der User auf eine Anzeige klickt und Ihre Website besucht. Zudem definieren Sie ein fixes Budget, das dann auch nicht überschritten wird.
  2. Sie können auf Keywords bieten, bei welchen Sie es in der organischen Suche nicht auf die erste Seite in den Suchergebnissen schaffen - die aber wichtig für Sie sind.
SEO und SEA werden in Kombination auch als Suchmaschinenmarketing bezeichnet.

Display-Marketing

Display-Werbung finden Sie vielerorts auf unterschiedlichen Websites - meist in Form von Bannerwerbung in den verschiedensten Formaten, als Video- oder interaktive Anzeigen. Diese Art der Werbung kann hervorragend zur Präsentation Ihres Unternehmens eingesetzt werden. Und Sie können selbst entscheiden, wo und wann Ihre Anzeigen geschaltet werden. 

Soziale Netzwerke

Social Media wie Facebook, Instagram und Twitter bieten weitere Möglichkeiten, die Bekanntheit und Präsenz Ihres Hotels zu steigern und Beziehungen zu Ihren Gästen aufzubauen. Erstellen Sie ein Profil für Ihren Betrieb. Posten oder teilen Sie Inhalte, die für Sie wichtig sind - aber passen Sie auf, dass diese auch eine gewisse Relevanz für den User haben. Nur Werbebotschaften zu posten ist keine allzu gute Idee. Kommen Sie über soziale Netzwerke mit Ihren Gästen ins Gespräch und nutzen Sie diese Plattformen auch zur Kundenbindung.

E-Mail-Marketing

Wir wissen alle, wie nervig E-Mails und Newsletter sein können. Liefern Sie also Ihren Gästen nützliche Informationen und Angebote. Verschicken Sie nur Newsletter an Leute, welche auch Interesse an Ihrem Hotel bekundet haben und sich freiwillig für einen Newsletter registriert haben. Senden Sie auch nicht zu viele E-Mails. Und wenn, dann mit interessanten Inhalten. Einfach jeden Monat einen Newsletter zu schicken, auch wenn man nichts Interessantes zu sagen hat, zahlt sich für Sie nicht aus und führt wahrscheinlich einfach zu mehr Abmeldungen.

Nutzen Sie in der Hotellerie Pre- und Post-Stay-Mails: Versorgen Sie Ihre Gäste vor der Anreise mit zusätzlichen nützlichen Informationen oder attraktiven Zusatzangeboten. Und versenden Sie nach der Abreise einen Fragebogen. Denn gute Bewertungen helfen wiederum dabei neue Gäste zu finden.

Wenn Sie wissen, wie Sie Ihre potentiellen Gäste online am bsten erreichen können und wie Sie von Ihren Gästen gefunden werden, wirkt sich das positiv auf Ihr Hotel und Ihre Belegung aus. Testen Sie unterschiedliche digitale Marketingmassnahmen - die Chance, Ihre Gäste im Web zu erreichen, erhöht sich dadurch deutlich.

Mittwoch, 3. August 2016

Die Online-Präsenz Ihres Hotels erstellen

Um die digitale Präsenz eines Hotels im Netz aufzubauen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Massnahmen wären z.B. ein Eintrag in lokale Verzeichnisse, eine Unternehmenswebsite, eine mobile App oder ein Profil auf sozialen Netzwerken wie etwa Facebook oder Instagram. Zudem ist es heute schon recht einfach bzw. günstiger geworden, eine professionelle Website zu erstellen oder erstellen zu lassen. Achten Sie dabei einfach darauf, dass diese auch responsive ist, also für Mobilgeräte optimiert. Zu diesem Thema kommen wir aber in einem späteren Eintrag noch detaillierter.


Einträge in Verzeichnisse und soziale Medien

Am Anfang steht ein Eintrag in lokalen Verzeichnissen wie etwa Google My Business oder Bing Places. Wenn jemand dann nach Ihrem Hotel sucht, findet er nützliche Informationen zu Ihrem Unternehmen: Öffnungszeiten, Angebot, Zahlungsarten, Bewertungen, Fotos und vieles mehr.

Oder legen Sie ein Facebook-Profil an, wo sie ähnliche Informationen hinterlegen können - und noch einige mehr. So erhält der Nutzer Eindrücke von Ihrem Betrieb. Halten Sie das Profil auf dem neusten Stand, v.a. Fotos, aktuelle Angebote und z.B. die Öffnungszeiten sind wichtig. Ehemalige Gäste geben dort auch Bewertungen ab - die allenfalls neue Kunden anlocken könnten.

Die eigene Hotelwebsite

Natürlich ist eine eigene Website für ein Hotel heute ein Muss, gar keine Frage. Denn der Grossteil der Nutzer, welche sich für Ihr Hotel auf einem Buchungsportal interessieren, googeln den Betrieb anschliessend, um mehr Informationen zu erhalten und sich ein genaues Bild von Ihrem Hotel zu machen.

Doch bevor Sie mit der Planung Ihrer Website beginnen, sollten Sie sich einige Gedanken machen. Hier eine kleine Auswahl:

  • Welche Erwartungen hat der Nutzer, wenn er auf meine Seite kommt? Versetzen Sie sich in den Kunden und strukturieren Sie die Seite nicht so, wie es Ihnen persönlich gefällt. Fragen Sie im Bekanntenkreis nach, das gibt Ihnen eine Zweitmeinung.
  • Wie soll der Kunde Sie erreichen können? Platzieren Sie auf jeder Seite die Telefonnummer Ihres Unternehmens. Am besten gleich auch noch mit E-Mail- und Postadresse. Zweitere sollte dann gleich noch mit Google Maps verknüpft sein.
  • Sollten die User online Buchen können? Denken Sie daran, dass ein Anfrageformular heute zwar durchaus integriert werden kann. Aber um eine Echtzeit-Buchungsmaschine mit Verfügbarkeits- und Preisanzeige kommen Sie heute nicht mehr herum. Ein Gast will sofort wissen, ob Sie Zimmer frei haben und was sie kosten - und nicht 24 Stunden auf eine Antwort warten.

Mobile Apps

Immer wieder stellen sich viele Hoteliers die Frage, ob eine App für den eigenen Betrieb Sinn machen würde. Stellen Sie sich auch hierzu ein paar Fragen:
  • Welchen konkreten Zusatznutzen bietet die App dem Gast, welche ich ihm auf einer mobilen Website nicht biete / nicht bieten kann? Zusatznutzen wären z.B. Treueprogramme oder künftig vielleicht ein Online Check-in.
  • Wäre ich bereit, diese App herunterzuladen, wenn ich an der Stelle des Gastes wäre? Für das Herunterladen und vielleicht auch Einrichten einer App muss eine Grundmotivation vorhanden sein.
  • Wo liegt mein ROI? Bringt mir diese Investition auch etwas? Dies muss nicht zwingend Umsatz in CHF sein. Gemeint sind hier allenfalls auch Kontaktdaten, Kundenbindungsmöglichkeiten, etc., die sich längerfristig auszahlen. 

Jeder Betrieb ist anders und hat deshalb auch eine individuelle Lösung. Wichtig ist, dass Sie das tun, was für Ihr Hotel und Ihre Gäste sinnvoll ist. Und dass Sie eine Strategie entwickeln, bevor Sie loslegen.

Google+ Followers