Freitag, 23. Dezember 2016

Wesentliche Bestandteile einer Hotelwebsite


Wenn Sie eine neue Website für Ihr Hotel aufsetzen wollen, sollten ein paar grundsätzliche Entscheidungen gefällt werden. Auf welcher Domain (Adresse) soll die Website laufen? Und wie soll die Website aufgebaut sein?

Die Domain ist wichtig

Meist besteht ja schon eine Website bzw. eine Webadresse. Diese sollte in der Regel auch übernommen werden: Sie ist bereits bekannt und hat auch eine History, was sich positiv auf das Ranking in Google Suchergebnissen auswirkt. Wenn Sie allerdings nicht sehr aussagekräftig ist oder man sich die Domain schlecht merken kann, dann empfiehlt sich allenfalls eine Migration auf eine neue Adresse. Denken Sie daran, dass eine gute Webadresse Vertrauen schaffen kann!

Die Startseite einer Hotelwebsite

Wenn der Nutzer den Domainnamen in den Browser eingibt, erscheint die Startseite - die sogenannte "Homepage". Auf dieser Seite sollten Sie Ihren Betrieb kurz vorstellen und den User dazu animieren, sich auf der Website umzusehen. Damit ist eigentlich auch schon gesagt, wie wichtig diese Seite ist. Machen Sie sich also über die Inhalte dieser Seite (Bilder, Texte, Videos, Buchungstools, etc.) sehr genau Gedanken. Und überprüfen Sie regelmässig mit Analyse-Tools, wie sich Ihre Anpassungen auf das Nutzerverhalten ausgewirkt haben.

Navigation

Via Navigationsleiste gelangen die Besucher Ihrer Website auf weitere Unterseiten. Der Aufbau bzw. die Seitenstruktur ist ausserordentlich wichtig: Hier entscheidet sich oftmals, ob ein User bei Ihnen bucht. Findet er die benötigten Infos? Sind sie an dem Ort, wo er sie erwartet? Versetzen Sie sich dabei in den User, testen Sie die Navigation allenfalls mit Bekannten. Versuchen Sie, sich auf maximal sieben Hauptnavigationspunkte und 2-3 Navigationsebenen zu beschränken.

Aufbau & Inhalte

Sie müssen sich entscheiden, welche Inhalte Sie anbieten wollen. Zu wenig Information ist genau so schlecht wie zu viel. Überfordern Sie den Nutzer nicht, sondern überlegen Sie sich, was für Ihre Gäste relevant sein könnte. Die Inhalte sind natürlich stark abhängig vom Angebot. Allerdings gibt es gewisse Seiten, die auf allen Websites zu finden sein sollten: etwa die "Kontakt"- oder "über uns" Seiten. Zeigen Sie, wer hinter dem Hotel steht, stellen Sie sich und Ihr Team vor, denn so schaffen Sie Vertrauen. Integrieren Sie unbedingt auch einen Routenplaner.


Allgemeingültige Regeln für den Aufbau gibt es wie bereits erwähnt eigenlich nicht. Versetzen Sie sich in Ihre Gäste: Aus welchem Grund besuchen sie Ihre Website? Wichtige Informationen müssen schnell und einfach gefunden werden. So sollte im Footer jeder Seite die Adresse und Telefonnummer aufgelistet sein - in der mobilen Version gleich mit der Anruffunktion und Google Maps verknüpft.

Vergessen Sie nicht, die Buchungsmaschine zu integrieren. Ihr Hotel sollte auf jeder Seite buchbar sein, nicht nur auf der Homepage. Schaut sich der Kunde z.B. die Seite mit dem Wellnessbereich an und entscheidet sich zur Buchung, dann sollte er reservieren können, ohne noch nach einer Buchungsmöglichkeit suchen zu müssen. Achten Sie bei der Buchungsmaschine zudem darauf, dass der Gast nicht unzählige Felder ausfüllen muss. Für viele ist das ein Grund, das Hotel gar nicht oder halt via einem Buchungsportal wie Booking.com zu buchen, was wiederum hohe Kosten für Kommissionen zur Folge hat.

Fazit: Ihre Website ist ein digitales Schaufenster, ein hervorragender Ort, um mit Nutzern in Kontakt zu treten und neue Gäste zu gewinnen. Bauen Sie Ihre Website logisch und kundenfreundlich auf, damit die User das finden, was sie suchen.

Donnerstag, 3. November 2016

Online-Präsenz für Ihr Hotel auswählen

In diesem Beitrag geht es darum, die Online-Präsenz Ihres Hotels genauer anzuschauen. Dazu zählen die Website, soziale Medien wie Facebook, aber auch lokale Brancheneinträge und - vor allem bei Hotels und Gastrobetrieben sehr wichtig - Bewertungsportale.


Veränderte Ansprüche der Gäste - Veränderungen bei den Hotel-Websites

In früheren Blog-Beiträgen haben Sie gesehen, wie wichtig es heutzutage ist, online präsent zu sein. Es liegt nahe, dass Sie mit einer eigenen Website beginnen sollten. Früher waren Hotel-Websites so etwas wie Online-Broschüren, in welchen die Fragen nach dem "Wer", "Was" und "Wo" beantwortet wurden. Dies hat sich zwischenzeitlich stark geändert: Es gibt Suchfunktionen, Kundenbewertungen sind auf der Website ersichtlich, Videos können angeschaut und Zimmer in Echtzeit gebucht werden,  und so weiter.

Bevor Sie Ihre Website einrichten (oder eine neuen Seite in Auftrag geben), sollten Sie sich überlegen, welchen Zweck Sie mit der Seite verfolgen und wie Ihre Website Ihre Unternehmensziele unterstützen kann.

Durch lokale Brancheneinträge besser gefunden werden

Angenommen, ein Nutzer sucht im Internet nach einem Restaurant in Arosa. Er gibt den Suchbegriff "Restaurant Arosa Zentrum" ein und erhält entsprechende Ergebnisse. Bei diesen kann es sich um Websites von entsprechenden Restaurants oder um lokale Brancheneinträge handeln. Manche Restaurants bzw. Hotels nutzen solche Einträge für ihre Onlinepräsenz. Hier können Sie Dienste wie Google My Business oder Bing Places for Business einsetzen. In diesen Verzeichnissen könnnen Sie verschiedene Informationen veröffentlichen: Beschreibungen des Betriebes mit den wichtigsten Angeboten, Karten und Bilder und natürlich Bewertungen. Normalerweise ist der Eintrag auf solchen Portalen kostenlos. Diese Einträge helfen Ihnen, dass auch Ihr Hotel in den Suchergebnisseiten gefunden wird.

Soziale Medien nutzen

Sehr viele Menschen nutzen soziale Medien wie Facebook, Instagram, Twitter oder Google+. Nutzen auch Sie diejenigen Portale, welche für Ihr Produkt und Ihre Zielgruppen passen bzw. Sinn machen. So können Sie Ihre Dienstleistungen und Ihr Hotel einem potentiellen Zielpublikum vorstellen.

Bewertungsportale sind buchungsrelevant

Bewertungsseiten sind heute einer der wichtigsten Faktoren im digitalen Marketing von Hotels. Positive Bewertungen helfen dabei, die Auslastung und den durchschnittlichen Zimmerpreis zu erhöhen. Gemäss dem "Cornell Hospitality Report" führt eine um ein Prozent höhere Durchschnittsbewertung zu einem Umsatzzuwachs von 1.42 Prozent.

Beantworten Sie die Kommentare der Gäste unbedingt: Werden über 50 Prozent aller Kommentare beantwortet (sowohl positive wie auch negative Bewertungen), erhöht sich die Buchungswahrscheinlichkeit um 25 Prozent. Zudem sind Bewertungsportale ein sehr günstiges Qualitätsmanagement-Tool: Nutzen Sie die Bewertungen, um Ihr Produkt zu verbessern - und somit mehr Umsatz zu erzielen.

Sonntag, 11. September 2016

Hotel Online Marketing analysieren und Anpassungen vornehmen

In den vergangenen Blogbeiträgen haben wir aufgezeigt, wie wichtig es ist, sich klar zu machen, was Sie von den digitalen Medien erwarten. Thematisiert haben wir auch das Einrichten der Online-Präsenz Ihres Hotels und einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten des Online Marketing, damit Ihre potentiellen Gäste auch auf Ihre Website gelangen. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass die Strategie für Ihr digitales Marketing auch langfristig Bestand hat.



Um das zu erreichen, müssen Ihre Erwartungen realistisch sein und Sie müssen die Resultate laufend analysieren. Auch müssen Sie sich an technologische Entwicklungen anpassen und Trends in Hotellerie und Tourismus berücksichtigen. Erwarten Sie nicht zu viel auf einmal - in der Regel dauert es eine Weile, bis sich Ihre Online-Präsenz etabliert hat und Sie auch wahrgenommen werden.

Gut Ding will Weile haben

Wenn Sie also eine (neue) Website online stellen, dann werden die Buchungszahlen wahrscheinlich nicht sofort in die Höhe schnellen. Bis Suchmaschinen Sie finden und in Suchergebnissen besser positionieren, braucht es Zeit. Und auch Sie brauchen Zeit, Ihre Online Marketing-Massnahmen umzusetzen und zu optimieren. Genau deshalb sollten Ihre Ziele realistisch sein.

Wichtig im Online Marketing sind regelmässige Analysen. Denn nur so können Sie feststellen, ob Ihre Massnahmen auch die gewünschte Wirkung zeigen. Ein wichtiges Tool hierfür ist Google Analytics. Damit können Sie verschiedene Dinge herausfinden:

  • Wie gelangen User auf Ihre Website?
  • Was tun sie auf der Website?
  • Wie lange bleiben sie auf der Website? Oder gehen sie gar gleich wieder?
Analytics zeigt Ihnen noch viel mehr. Dazu aber mehr in späteren Beiträgen. Aber grundsätzlich kann man sagen: Wissen Sie, woher Ihre Besucher kommen, dann wissen Sie auch, welche Ihrer Massnahmen oder Kampagnen erfolgreich waren - und welche eben nicht. Und aufgrund des Nutzerverhaltens sehen Sie, ob sich Ihre Anpassungen und Verbesserungen auf der Website auch positiv auf die Interaktion des Nutzers auswirkt.

Stetig ist nur der Wandel

Achten Sie vor allem auf eines: Das Online Marketing und dessen Möglichkeiten verändern sich laufend. Permanent kommen neue Programme und Technologien auf den Markt, Produkte werden weiterentwickelt und verfügen über neue und meist bessere Funktionen. Eine gute Strategie im e-Marketing verknüpft langlebige Basiskonzepte mit vorausschauenden Massnahmen. Passen Sie sich den Trends in der Branche an; so bleiben Sie konkurrenzfähig. 


Bei Online Marketing für Ihr Hotel empfiehlt sich: erst denken und dann handeln. Und als Basis für die Entscheidungen regelmässige Analysen vornehmen. Und die Branchentrends und neue Technologien im Auge behalten. Bleiben Sie flexibel und verplanen Sie nicht schon zu Jahresbeginn Ihr gesamtes Online Marketing-Budget. Dann sind Sie auf dem richtigen Weg.

Mittwoch, 24. August 2016

Vermarkten Sie die Online-Präsenz Ihres Hotels

Im letzten Blog-Beitrag haben wir uns damit befasst, wie Sie die Online-Präsenz Ihres Hotels erstellen. Ist dies einmal erledigt, so geht es in einem nächsten Schritt darum, die Gäste in Ihr Hotel zu locken. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten: Etwa über Suchmaschinen wie Google oder Bing, per E-Mail (z.B. Newsletter), über soziale Netzwerke oder andere Websites. Wie wird Ihr Hotel denn gefunden?



Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo teilt der potentielle Gast bei einer Suchanfrage genau mit, was er gerade sucht. Und wenn Sie genau dieses Produkt anbieten oder dieses Bedürfnis befriedigen, das der User im Moment hat, dann taucht Ihr Hotel in den Suchergebnissen auf.

Suchmaschinen-Optimierung

Sie können Suchmaschinen auf zwei unterschiedliche Arten für Ihr Online Marketing nutzen: Zum einen mit Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO (von "Search Engine Optimization"). Hierbei wird Ihr Betrieb in den unbezahlten Suchergebnissen beworben. Dafür müssen Sie allerdings wissen, welche Suchbegriffe - auch Keywords genannt - Nutzer normalerweise in Suchmaschinen eingeben. Wie Sie das herausfinden, werden wir in einem anderen Beitrag behandeln. 

Diese Suchbegriffe haben für Ihr Hotel die höchste Relevanz. Denn wenn Sie die Suchbegriffe Ihrer potentiellen Gäste kennen und richtig einsetzen, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, bei relevanten Suchanfragen auch gefunden zu werden.

Suchmaschinen-Werbung

Die zweite Möglichkeit wäre Werbung auf Suchmaschinen, auch SEA genannt ("Search Engine Advertising"). Dabei zahlen Sie für eine Anzeige, die genau dann geschaltet wird, wenn der User einen ganz bestimmten Suchbegriff eingibt. Grosse Suchmaschinen wie Google oder Bing arbeiten mit einem Auktionssystem, Hier sind vor allem zwei Vorteile auszumachen: 
  1. Sie bezahlen nur, wenn der User auf eine Anzeige klickt und Ihre Website besucht. Zudem definieren Sie ein fixes Budget, das dann auch nicht überschritten wird.
  2. Sie können auf Keywords bieten, bei welchen Sie es in der organischen Suche nicht auf die erste Seite in den Suchergebnissen schaffen - die aber wichtig für Sie sind.
SEO und SEA werden in Kombination auch als Suchmaschinenmarketing bezeichnet.

Display-Marketing

Display-Werbung finden Sie vielerorts auf unterschiedlichen Websites - meist in Form von Bannerwerbung in den verschiedensten Formaten, als Video- oder interaktive Anzeigen. Diese Art der Werbung kann hervorragend zur Präsentation Ihres Unternehmens eingesetzt werden. Und Sie können selbst entscheiden, wo und wann Ihre Anzeigen geschaltet werden. 

Soziale Netzwerke

Social Media wie Facebook, Instagram und Twitter bieten weitere Möglichkeiten, die Bekanntheit und Präsenz Ihres Hotels zu steigern und Beziehungen zu Ihren Gästen aufzubauen. Erstellen Sie ein Profil für Ihren Betrieb. Posten oder teilen Sie Inhalte, die für Sie wichtig sind - aber passen Sie auf, dass diese auch eine gewisse Relevanz für den User haben. Nur Werbebotschaften zu posten ist keine allzu gute Idee. Kommen Sie über soziale Netzwerke mit Ihren Gästen ins Gespräch und nutzen Sie diese Plattformen auch zur Kundenbindung.

E-Mail-Marketing

Wir wissen alle, wie nervig E-Mails und Newsletter sein können. Liefern Sie also Ihren Gästen nützliche Informationen und Angebote. Verschicken Sie nur Newsletter an Leute, welche auch Interesse an Ihrem Hotel bekundet haben und sich freiwillig für einen Newsletter registriert haben. Senden Sie auch nicht zu viele E-Mails. Und wenn, dann mit interessanten Inhalten. Einfach jeden Monat einen Newsletter zu schicken, auch wenn man nichts Interessantes zu sagen hat, zahlt sich für Sie nicht aus und führt wahrscheinlich einfach zu mehr Abmeldungen.

Nutzen Sie in der Hotellerie Pre- und Post-Stay-Mails: Versorgen Sie Ihre Gäste vor der Anreise mit zusätzlichen nützlichen Informationen oder attraktiven Zusatzangeboten. Und versenden Sie nach der Abreise einen Fragebogen. Denn gute Bewertungen helfen wiederum dabei neue Gäste zu finden.

Wenn Sie wissen, wie Sie Ihre potentiellen Gäste online am bsten erreichen können und wie Sie von Ihren Gästen gefunden werden, wirkt sich das positiv auf Ihr Hotel und Ihre Belegung aus. Testen Sie unterschiedliche digitale Marketingmassnahmen - die Chance, Ihre Gäste im Web zu erreichen, erhöht sich dadurch deutlich.

Mittwoch, 3. August 2016

Die Online-Präsenz Ihres Hotels erstellen

Um die digitale Präsenz eines Hotels im Netz aufzubauen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Massnahmen wären z.B. ein Eintrag in lokale Verzeichnisse, eine Unternehmenswebsite, eine mobile App oder ein Profil auf sozialen Netzwerken wie etwa Facebook oder Instagram. Zudem ist es heute schon recht einfach bzw. günstiger geworden, eine professionelle Website zu erstellen oder erstellen zu lassen. Achten Sie dabei einfach darauf, dass diese auch responsive ist, also für Mobilgeräte optimiert. Zu diesem Thema kommen wir aber in einem späteren Eintrag noch detaillierter.


Einträge in Verzeichnisse und soziale Medien

Am Anfang steht ein Eintrag in lokalen Verzeichnissen wie etwa Google My Business oder Bing Places. Wenn jemand dann nach Ihrem Hotel sucht, findet er nützliche Informationen zu Ihrem Unternehmen: Öffnungszeiten, Angebot, Zahlungsarten, Bewertungen, Fotos und vieles mehr.

Oder legen Sie ein Facebook-Profil an, wo sie ähnliche Informationen hinterlegen können - und noch einige mehr. So erhält der Nutzer Eindrücke von Ihrem Betrieb. Halten Sie das Profil auf dem neusten Stand, v.a. Fotos, aktuelle Angebote und z.B. die Öffnungszeiten sind wichtig. Ehemalige Gäste geben dort auch Bewertungen ab - die allenfalls neue Kunden anlocken könnten.

Die eigene Hotelwebsite

Natürlich ist eine eigene Website für ein Hotel heute ein Muss, gar keine Frage. Denn der Grossteil der Nutzer, welche sich für Ihr Hotel auf einem Buchungsportal interessieren, googeln den Betrieb anschliessend, um mehr Informationen zu erhalten und sich ein genaues Bild von Ihrem Hotel zu machen.

Doch bevor Sie mit der Planung Ihrer Website beginnen, sollten Sie sich einige Gedanken machen. Hier eine kleine Auswahl:

  • Welche Erwartungen hat der Nutzer, wenn er auf meine Seite kommt? Versetzen Sie sich in den Kunden und strukturieren Sie die Seite nicht so, wie es Ihnen persönlich gefällt. Fragen Sie im Bekanntenkreis nach, das gibt Ihnen eine Zweitmeinung.
  • Wie soll der Kunde Sie erreichen können? Platzieren Sie auf jeder Seite die Telefonnummer Ihres Unternehmens. Am besten gleich auch noch mit E-Mail- und Postadresse. Zweitere sollte dann gleich noch mit Google Maps verknüpft sein.
  • Sollten die User online Buchen können? Denken Sie daran, dass ein Anfrageformular heute zwar durchaus integriert werden kann. Aber um eine Echtzeit-Buchungsmaschine mit Verfügbarkeits- und Preisanzeige kommen Sie heute nicht mehr herum. Ein Gast will sofort wissen, ob Sie Zimmer frei haben und was sie kosten - und nicht 24 Stunden auf eine Antwort warten.

Mobile Apps

Immer wieder stellen sich viele Hoteliers die Frage, ob eine App für den eigenen Betrieb Sinn machen würde. Stellen Sie sich auch hierzu ein paar Fragen:
  • Welchen konkreten Zusatznutzen bietet die App dem Gast, welche ich ihm auf einer mobilen Website nicht biete / nicht bieten kann? Zusatznutzen wären z.B. Treueprogramme oder künftig vielleicht ein Online Check-in.
  • Wäre ich bereit, diese App herunterzuladen, wenn ich an der Stelle des Gastes wäre? Für das Herunterladen und vielleicht auch Einrichten einer App muss eine Grundmotivation vorhanden sein.
  • Wo liegt mein ROI? Bringt mir diese Investition auch etwas? Dies muss nicht zwingend Umsatz in CHF sein. Gemeint sind hier allenfalls auch Kontaktdaten, Kundenbindungsmöglichkeiten, etc., die sich längerfristig auszahlen. 

Jeder Betrieb ist anders und hat deshalb auch eine individuelle Lösung. Wichtig ist, dass Sie das tun, was für Ihr Hotel und Ihre Gäste sinnvoll ist. Und dass Sie eine Strategie entwickeln, bevor Sie loslegen.

Mittwoch, 13. Juli 2016

Ziele für Online Marketing im Hotel festlegen

Jeder Betrieb hat seine eigenen Ziele. Überlegen Sie sich genau, was Sie online erreichen möchten. Erst dann können Sie Prioritäten setzen und die Pläne für Ihr Hotel in die Praxis umsetzen.

Digitale Medien können Ihrem Hotel in vielfacher Hinsicht nützen:
  • Beziehungen über soziale Netzwerke zu Kunden aufbauen
  • Logiernächte verkaufen (online über die eigene Website oder über einen OTA)
  • Neukundengewinnung
  • Kundenbindung
Als erstes sollten Sie sich Ihre Ziele überlegen. Bei einem Hotel oder einem Restaurant ist eines der Hauptziele wahrscheinlich die Gewinnung von Neukunden. Oder die Bekanntmachung von neuen Produkten und Dienstleistungen. Um diese Ziele zu erreichen, müssen die potentiellen Gäste erst einmal wissen, dass es Ihr Unternehmen überhaupt gibt. Doch wie erreichen Sie das?

Eintrag in Online-Verzeichnisse

Relativ einfach und effizient ist der Eintrag in lokale Online-Verzeichnisse. Diese sind in der Regel kostenlos. Damit gemeint sind etwa Google My Business und Bing Places. Ein Eintrag in Google My Business ist gleichzeitig übrigens auch ein Eintrag in Google Maps.

In diesen Verzeichnissen können Sie neben der Adresse auch Ihre Kategorien (z.B. italienisches Restaurant, Hotel, Bar, etc.), Ihre Öffnungszeiten, Telefonnumern, Zahlungsarten, Ihre Web-Adresse und eine Beschreibung Ihres Betriebes eintragen. Zudem können auch Fotos hochgeladen werden. Dies hat den Vorteil, dass in den Suchergebnissen bei Google primär Ihre eigenen Fotos angezeigt werden - und nicht solche von ehemaligen Gästen.

Profile auf Social Media-Plattformen

Nicht zu unterschätzen sind auch Profile auf sozialen Medien wie Facebook, Google+, Instagram und Twitter. Wichtig für Hotels und Restaurants ist natürlich auch ein Profil auf Tripadvisor. Wenn Sie einen Google My Business-Eintrag erstellen, dann haben Sie automatisch auch ein Google+-Profil.

Facebook entwickelt sich immer mehr zu einer Informationsplattform. Dort können Sie auch Kategorien, Öffnungszeiten und vieles mehr hinterlegen. Instagram ist zurzeit vor allem wichtig, wenn Sie ein jüngeres Publikum ansprechen möchten.

Diese Einträge sind ein erster Schritt, um potentielle Gäste auf Ihre Website zu locken. Doch es gibt noch viele weitere Optionen und Instrumente, die dabei helfen.

Online-Werbung

Die Palette von Möglichkeiten ist riesig. Hier eine kleine Auswahl an Möglichkeiten:
  • Schalten Sie Onlinewerbung. Und zwar dort, wo Ihre Zielgruppe sich im Internet aufhält. Sei dies auf anderen Websites (z.B. mit Display Marketing), in sozialen Netzwerken (z.B. Ads auf Facebook) oder mit Anzeigen in Suchmaschinen (Google AdWords, Bing Ads).
  • Erstellen Sie eine Remarketing-Kampagne. Erreichen Sie Besucher Ihrer Website erneut auf anderen Websites - und bewegen Sie sie dazu, doch noch bei Ihnen zu buchen.
Wichtig ist, dass Sie diejenigen Massnahmen ergreifen, welche für Ihr Produkt und Ihre Zielgruppe sinnvoll und zielführend sind.

Überprüfung der Zielerreichung

Doch wie überprüfen Sie jetzt, ob Sie Ihre Ziele erreicht haben? Hier kommen Analyse-Tools ins Spiel. Diese zeigen Ihnen, was gut läuft und wo noch Verbesserungspotential besteht. Dazu in einem späteren Beitrag mehr.

Wichtig ist aber, dass Sie folgendes wissen: Ihre Massnahmen im Online Marketing sind messbar - und es gibt gute und oftmals kostenlose Tools, die Sie in der Analyse unterstützen.

Donnerstag, 30. Juni 2016

Chancen im Internet zur Gewinnung von Gästen nutzen

Wie stehen die Karten für Ihr Hotel, was das Internet anbelangt? Und in wie weit betrifft das den Hotelier überhaupt? Und wo fängt man eigentlich am besten an?

Mit digitaler Präsenz bei Gästen sichtbar werden

Wie kann eine Online-Präsenz einem Hotel zu mehr Gästen verhelfen? Ein Profil im Internet hilft dabei, eine gewisse Sichtbarkeit zu erlangen, damit die Gäste das Hotel online suchen und auch finden können. Wenn also jemand z.B. nach "Hotel Davos" sucht, dann taucht der Betrieb auch in den Suchergebnissen auf.

Doch welche Vorteile hat das für das Hotel? Die Möglichkeiten sind praktisch endlos:
  • Klickt der Nutzer auf den Link zur Website, kann er mehr über das Hotel erfahren
  • Vielleicht schaut er sich ein Video an, das das Hotel gepostet hat
  • Allenfalls liest er Bewertungen, welche andere Nutzer über das Hotel abgegeben haben
  • Eventuell schaut er sich Fotos an, die Packages oder die aktuellen Preise
  • Er informiert sich vielleicht auch über die Lage des Betriebes
  • Vielleicht nimmt er sogar Kontakt mit dem Hotel auf, bucht ein Zimmer oder reserviert einen Tisch im Restaurant
  • Möglicherweise geht er auf die Hotelseite in einem sozialen Netzwerk wie Facebook oder Instagram und erhält dort zusätzliche Tipps oder kann sich weitere Fotos oder Videos ansehen
Natürlich muss ein Hotel nicht alles auf einmal machen - und die Massnahmen müssen auf den Betrieb, die Zielgruppen und die Ressourcen abgestimmt sein. Aber die Beispiele sollen zeigen, wie ein Hotel das Internet nutzen und davon profitieren kann.

Anzeigen und Analysen

Mit dem Hotel online zu sein, hilft dem Hotelier herauszufinden, was die potentiellen Gäste von ihm erwarten. Und wie diese Erwartungen erfüllt werden. Wie das? Über kostenlose und hilfreiche Analyse-Tools wie Google Analytics, Google Keyword Planer oder Google Search Console kann man herausfinden, nach welchen Begriffen die Leute gesucht haben. Und so die Angebote laufend optimieren.

Es können auch gezielt Anzeigen im Internet geschaltet werden. Diese werden immer dann eingeblendet, wenn potentielle Gäste genau nach den Produkten und Dienstleistungen suchen, die das Hotel anbietet.

In Google Analytics kann dann herausgelesen werden, welche Seiten die User häufig angeschaut haben, wo sie sehr oft die Website verlassen haben, wie lange sie auf der Website waren und woher sie auf die Website gekommen sind. Und noch vieles mehr, was dabei hilft, die Kunden noch besser anzusprechen - und so mehr Buchungen zu generieren.

Wichtig ist, dass zu Beginn der Rahmen definiert wird: Wo soll man starten, wohin soll der Weg führen? Soll das Hotel alles selber machen oder teilweise auslagern? Schlussendlich hängt das davon ab, ob der Hotelier mehr Zeit oder mehr Geld investieren möchte.

Der Zeit- und Kostenfaktor sind auf jeden Fall wichtig. Es sollte ein realistisches Budget entworfen werden, inkl. einem Zeitplan mit Etappenzielen. Täglich lassen unzählige Firmen das Internet für sich arbeiten. Warum nicht auch die Hotels?

Donnerstag, 23. Juni 2016

Hotelgäste sind heute online

Immer mehr Menschen sind heute immer häufiger online. Laut einer deutschen Studie schauen junge Leute durchschnittlich 135x auf ihr Smartphone. Mittlerweile erfolgen über 50% aller Suchanfragen bei Google via mobile Endgeräte.

Suche und Social Media

75 Prozent der Zeit im Internet verbringen wir auf sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram oder Youtube und nutzen Messenger-Dienste wie WhatsApp. Den Rest surfen wir auf sonstigen Websites, das Internet nach Hotels für unsere nächsten Ferien oder suchen auf Suchmaschinen wie Google nach Dingen, die uns interessieren oder die wir benötigen.

In den vergangenen 15 Jahren sind die Nutzerzahlen im Internet regelrecht explodiert: Hatten um die Jahrtausendwende noch rund 360 Millionen Menschen Zugang zum Internet, waren es 2014 schon über 3 Milliarden - Tendenz steigend. 

Eine Chance für die Hotellerie

Für Hoteliers bietet das Internet eine ungeahnte Fülle von Potentialen, die es auszuschöpfen gilt. Zukünftig wird das Internet noch vielfältiger genutzt werden, wovon auch die Hotels profitieren können und sollten.

Das Internet hat den Alltag von uns Menschen in den letzten Jahren radikal verändert. Dies bietet auch den Hotels ungeahnte Möglichkeiten und Chancen, die es zu nutzen gilt. Haben Sie keine Angst vor den neuen Möglichkeiten, die das Internet bietet.

Befassen Sie sich mit diesen neuen Marketinginstrumenten und nutzen Sie sie, um neue Gäste zu gewinnen oder bestehende Gäste an Ihr Haus zu binden. Denn der Gast von heute sucht und bucht online - weltweit.


Google+ Followers