Mittwoch, 24. Juni 2015

Keywords für Suchmaschinenoptimierung / "Not provided"-Problematik

Früher war Google Analytics ein hilfreiches Tool für die Evaluation von Keywords für die Suchmaschinenoptimierung. Da immer mehr Daten verschlüsselt sind (https - HyperText Transfer Protocol Secure, dt. sicheres Hypertext Übertragungsprotokoll) zeigt Analytics heute leider kaum mehr, mit welchen Suchbegriffen die User auf eine Webseite gekommen sind.


Google Search Console als gutes Hilfsmittel

Abhilfe schafft hier Google Search Console. Dieses Programm ist ebenfalls kostenlos und kann mit der eigenen Webseite verbunden werden. Search Console hat gegenüber Google Analytics folgenden Vorteil: Es untersucht nicht nur das Verhalten von Usern auf der Webseite, sondern liefert auch Daten von Suchanfragen, bei welchen die Webseite nicht besucht, sondern lediglich in den Suchresultaten bei Google eingeblendet wurde. Dies noch ergänzt mit der Anzahl Einblendungen (Impressionen), der durchschnittlichen Position bei den verschiedenen Suchanfragen und der Klickrate (CTR).

Doch wie können diese Daten dabei helfen, die Webseite für Suchmaschinen zu optimieren? Einerseits können aufgrund der Anzahl Impressionen Rückschlüsse auf die Relevanz eines Suchbegriffes gezogen werden. Andererseits kann aufgrund der durchschnittlichen Position eine Aussage darüber gemacht werden, wie gut eine Seite bereits optimiert ist. Und drittens können aufgrund der Klickrate auch Folgerungen zur Qualität der Title Tags (blauer Link in Google Suchergebnissen) und Meta Descriptions (die zwei Zeilen unter dem Link in den Suchergebnissen) gezogen werden: Bei einer tiefen Klickrate können hier durch textliche Optimierungen mehr Besucher auf die Webseite gelockt werden.

Keyword Planer

Auch der Google Keyword Planer ist ein kostenloses Tool, welches dabei hilft, die relevanten Suchbegriffe zu eruieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig: So lässt sich z.B. eine Keywordliste hochladen und Google zeigt an, wie viele Personen durchschnittlich pro Monat nach diesem Begriff suchen. Oder man gibt einen Link zu einer Webseite ein. Google eruiert dann die relevantesten Keywords und zeigt auch hier die Anzahl Suchanfragen. Es stehen noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung. Allerdings steht dieses Tool nur zur Verfügung, wenn ein AdWords-Account eingerichtet ist.

Google+ Followers