Donnerstag, 26. Juni 2014

Google Analytics im Hotelmarketing (1)

Wie bereits in einem anderen Beitrag erwähnt, wird die Analyse im Hotelmarketing immer wichtiger. Google stellt hier kostenlose Hilfsmittel zur Verfügung, wobei Google Analytics in einer ersten Phase wohl das wichtigste Tool ist. Wie es in die eigene Webseite eingebunden werden kann, wird hier detailliert erklärt. Kleiner Hinweis: Für die Einbindung braucht Ihr Webmaster nur wenige Minuten, der Aufwand hält sich also in Grenzen.

Dafür ist der Nutzen umso grösser: Google Analytics liefert eine Unmenge an Daten, welche dabei helfen können, die Webseite zu optimieren und damit (hoffentlich) mehr Buchungen zu generieren. Die Kunst dabei ist, einerseits die wesentlichen Daten zu eruieren, welche wirklich wertvoll und hilfreich sind. Andererseits ist die Interpretation dieser Daten und daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen auch nicht ganz einfach.

Die wichtigsten Daten werden nachfolgend und in späteren, losen Beiträgen kurz vorgestellt. Standardmässig werden immer die letzen 30 Tage angezeigt. Das Tool ermöglicht auch Vergleiche mit unterschiedlichsten Perioden.

Sitzungen

Die Anzahl der Sitzungen zeigt auf, wie viele Leute die Webseite während einer bestimmten Periode besucht haben. Dabei ist es irrelevant, ob nur eine oder zehn Seiten angeschaut wurden. Mehrfach-Besuche innerhalb von 30 Minuten werden nur als eine Sitzung gezählt.

Seiten/Sitzung

Zeigt auf, wie viele Seiten die Besucher im Durchschnitt angeschaut haben. Die Interpretation ist nicht ganz einfach. So kann eine hohe Seitenzahl pro Besuch bedeuten, dass es den User interessiert hat und er deshalb viele Seiten angeschaut hat. Es kann aber auch sein, dass die Usability der Seite absolut ungenügend ist und der Besucher lange nicht gefunden hat, was er gesucht hat. Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt.

Sitzungsdauer

Ähnliches wie bei den Seiten/Sitzung gilt natürlich auch hier: Eine lange Sitzungdauer kann bedeuten, dass die Inhalte interessant sind - oder, dass der User das Gesuchte nicht findet. Oder vielleicht buchen viele Leute direkt auf der Webseite, das beansprucht auch wieder mehr Zeit. Eine kurze Sitzungsdauer kann wiederum auf schlechten / falschen Content hindeuten - oder eben auch einen guten Aufbau der Seite mit einer guten Usability. Dieser Wert sollte in Relation zur Absprungrate gesetzt werden.

Absprungrate

Dies ist der prozentuale Anteil der Besucher, welche die Webseite bereits auf der Einstiegsseite wieder verlassen. Oftmals, weil nicht das gefunden wurde, was der User gesucht hat. Absprungraten über 50% über die gesamte Webseite sind problematisch. Dieser Wert ist hilfreich, um einzelne Seiten gezielt zu optimieren.

Neue Sitzungen

Dieser Wert zeigt, wie viele der Besucher erstmals auf der Webseite waren. Ein höherer Wert deutet meist auf eine gute Auffindbarkeit in Suchmaschinen hin. Aber auch das ist oft eine Sache der Interpretation: Eine Webseite mit einem Intranet oder eine Bank (E-Banking) weisen oft tiefere Werte aus, da sie sehr viele wiederkehrende User haben.

Google+ Followers